Unsere Radio-Sendung

Gemeinsam mit den Kindern wird ein Radiobeitrag gestaltet. Dabei können Kinder kreativ sein und die Welt des Radios entdecken.

Radio spielt im Leben von Kindern immer noch eine große Rolle. Laut der Kinder-Medien-Studie (2018) haben 84% der Haushalte einen Radio und 54 % der Kinder geben an, dass sie Radio täglich oder mehrmals wöchentlich aktiv hören. Auch die Mini-Kim Studie aus 2014 zeigt, dass 14 % der Kinder zwischen 5 und 6 Jahren bereits einen eigenen Radio besitzen.

Radiohören passiert oftmals auch nebenbei z.B. beim Autofahren. Dabei sind Kinder mit unterschiedlichen Inhalten konfrontiert, denn nicht immer werden Kinderradiosender genutzt. Kinderradiosender bieten hingegen altersentsprechende Inhalte, deren Aufbau sich von Radiosendungen für Erwachsene aber kaum unterscheidet. In dieser Praxisidee beschäftigen sich Kinder mit dem Thema Radio, schlüpfen selbst in die Rolle eines Moderators bzw. einer Moderatorin und kümmern sich um einzelne Beiträge oder die Musik.

PixabayPixabay

Alter: ab 4 Jahren

Sozialform: Kleingruppe

Material:

  • Computer/Tablet/ Aufnahmegerät
  • evtl. Mikrofon und Kopfhörer oder Headset
  • Audiobearbeitungssoftware (zB AUDACITY)

Kompetenzen:

  • Schöpferische Kompetenz: Produzieren und Gestalten von Medienprodukten
  • Kognitive Kompetenz: Erkennen von Medien als von Menschen Gemachtes
  • Medienkompetenz: Einsetzen von Medien als Werkzeuge (Mikrofon, Audiobearbeitungssoftware, PC)
  • Sprachlich-kommunikative Kompetenz: Moderieren, Fragen beantworten, Inhalte aufnehmen
  • Soziale Kompetenz: soziales Lernen und Teamfähigkeit
  • Kreativität: Beiträge überlegen und gestalten

Einführung

Als Einstieg eignet sich neben einem Gespräch über die Radio-Erfahrungen der Kinder, das gemeinsame Anhören von Radiobeiträgen. Drehen Sie das Radio bewusst auf und hören Sie gemeinsam mit den Kindern aktiv zu.

Reflektieren Sie gemeinsam mit den Kindern: Was wurde gesagt? Welches Lied hat dir gut gefallen? Was für Beiträge kamen noch so vor? So bekommen die Kinder ein Gefühl dafür, worauf sie bei der Produktion später achten müssen. Beschäftigen Sie sich gemeinsam mit den unterschiedlichen Arten von Beiträgen und Themen und eruieren Sie, woran die Kinder Interesse hätten.

Machen Sie sich bewusst, dass hierbei keine perfekte durchüberlegte Radiosendung entstehen muss.  Es geht darum ein kreatives Medienprojekt mit Tonaufnahmen zu gestalten. Dafür können auch bereits entstandene Projekte (Hörspiele, Geräuscheaufnahmen) dafür genutzt werden.

Durchführung

Hand mit Mikrofon
pixabay.comCC0

Die Beiträge planen

Überlegen Sie vorab: Soll ein Beitrag zu einem bestimmten Thema (z.B. gesunde Jause, den letzten Ausflug ...) gestaltet oder soll die Themenauswahl den Kindern überlassen werden? Die Beiträge müssen nicht auf einmal produziert werden, sondern können auch über mehrere Monate hinweg entstehen. Der entstandene Radiobeitrag kann auch zur Elternarbeit genutzt werden.

Mehr Informationen zu den möglichen Inhalten einer Radiosendung finden Sie unter Sachinformationen.

Einzelne Kinder oder auch Kleingruppen können sich nun Beiträge überlegen und mit Ihrer Unterstützung planen:

  • Gibt es einen Moderator bzw. eine Moderatorin?
  • Werden Geräusche oder Musik benötigt? Wie können diese produziert werden?
    (Tipps finden Sie unter MeKi-Praxisidee Geräusche nachahmen - Die GeräuschemacherInnen)
  • Welches Kind übernimmt welche Aufgabe?

Kennenlernen des technischen Equipments

Machen Sie sich und die Kinder mit den Geräten vertraut, die Sie nutzen möchten. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten: Es kann über das integrierte Mikrofon eines Engeräts oder über einen angeschlossenen Kopfhörer und Mikrofon aufgenommen werden. Testen Sie die Möglichkeit und Qualität vorab und üben Sie mit den Kindern den Umgang mit der Hardware durch kurze Testaufnahmen. So kann z.B. jedes Kind seinen Namen und sein Lieblingsessen aufnehmen. Dies wird dann gemeinsam angehört: Wie hört sich die eigene Stimme an? Wie nimmt man richtig auf?

Aufnahme der einzelnen Beiträge

Die Aufnahme findet, je nach zur Verfügung stehendem Endgerät, mobil oder stationär statt. Ist ein mobiles Gerät vorhanden, können sich die Kinder in einen eigenen Bereich zurückziehen und dort experimentieren. Es ist ganz egal, wenn etwas nicht gelingt, denn es kann alles gelöscht oder nachbearbeitet werden. Der Spaß an der Arbeit steht im Vordergrund!

Die Aufnahme kann je nach Gerät unterschiedlich kompliziert sein. Die meisten PCs und Tablets haben eine App zur Sprachaufnahme standardmäßig installiert. Für eine Nachbearbeitung werden Sie ggf. eine App oder ein Programm wie Audacity benötigen. Vergewissern Sie sich, dass die Aufnahmesoftware die Sprachaufnahmen in einem kompatiblen Format für die Nachbearbeitungssoftware abspeichert. Oft hat die Nachbearbeitungssoftware auch eine integrierte Aufnahmefunktion. Testen Sie den Ablauf in jedem Fall vorab!

PixabayPixabay

Bearbeitung

Die Bearbeitung kann zum Schluss oder auch während der Aufnahme passieren. Gemeinsam mit den Kindern kann das Programm erforscht werden. Die Sprachaufnahmen werden in die richtige Reihenfolge gebracht und miteinander verknüpft. Auch externe Musik lässt sich so hinzufügen. Versprecher, längere stille Phasen oder störende Geräusche können mit der Software ganz einfach herausgeschnitten, Lautstärken angepasst und Effekte wie das Verzerren von Stimmen vorgenommen werden. 

Präsentation

Das entstandene Projekt kann an einem Aktionstag oder Elternabend den Kindern und ihren Familien präsentiert werden. Außerdem kann die Audiodatei auf einem USB-Stick abgespeichert und so den Kindern nach Hause mitgegeben werden. Eine andere Idee wäre die Einrichtung einer Radioecke, in welcher sich Kinder und Eltern den Radiobeitrag gemeinsam anhören können.

Sachinformationen

Sachinformationen

Mögliche Inhaltselemente einer Radiosendung (mehr Infos finden Sie im PDF):

  • Wetter
  • Werbung
  • Geschichten/ Hörspiele
  • Witze
  • Nachrichten/ Aktuelles
  • Musik
  • Reportage/ Liveberichte
  • Interview

 

Urheberrecht

Wird Musik für die eigene Radiosendung benötigt, z.B. für musikalische Beiträge oder Überleitungen, kann natürlich immer eigene Musik produziert werden. Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung von Online-Portalen, die freie Musik oder auch Geräusche zur Verfügung stellen. Achten Sie bei der Verwendung dieser immer auf die Urheberrechte! Das Webportal Auditorix bietet etwa eine Geräusche-Box an, aus der Sie Geräusche herunterladen und kostenfrei nutzen können. Musik zur freien Verwendung gibt es z.B. auf Audiyou.

Links/Apps

Links/Apps

Hintergrundinformationen:

 

Weiterführende Ideen:

 

Kinderradiosender

 

Audacity

  • Hier geht´s zum kostenlosen Download von AUDACITY

 

Freie Musik und Geräusche

Ideen
BildDB