Wir zaubern mit der Kamera - Der Stopp-Trick

Der Stopp-Trick ist nicht nur einfach umzusetzen, sondern zeigt den Kindern auch, dass bei Film und Fernsehen ganz schön geschummelt wird. Nicht alles was dort echt erscheint, hat in Wirklichkeit auch so stattgefunden!

Bess-HamitiPixabayCC0

Alter: ab 3 Jahren

Sozialform: Klein- bis Gesamtgruppe

Ressourcen:

  • Tablet oder Digitalkamera mit Videofunktion oder Camcorder
  • Stativ
  • verschiedene Requisiten
  • Computer/Fernseher/Beamer zur Präsentation
  • Geeignete Software: zB Windows Movie Maker oder Shotcut/ App: FilmoraGo

Kompetenzen:

  • Ausdrucks- und Gestaltungskompetenz: Medien kreativ gestalten und Erstellen eigener Medienprodukte
  • Kognitive Kompetenz: Reden über Medien und kritisches Betrachten von Medien, Erkennen von Medien – insbesondere den Film - als etwas von Menschen Gemachtes
  • Orientierungskompetenz: Richtiger Umgang mit Medien
  • Soziale Kompetenz: Teamfähigkeit und Kommunikation

Einführung

Sachgespräch

In einem einführenden Gespräch erzählen die Kinder von bekannten Figuren aus Büchern, dem Fernsehen etc., die zaubern können.

Fragen: Welche Zauberkräfte besitzen sie? Wann setzten sie diese ein? Verwenden sie bestimmte Zaubersprüche bzw. Gegenstände zum Zaubern? Welche Zauberkraft hättest du selbst gerne?

Überlegungen zum Film

Was soll gezaubert werden? (Gegenstand her- oder wegzaubern, sich in jemand anderen verwandeln). Materialien erstellen: Eigene Zaubersprüche erfinden, Requisiten basteln oder zusammentragen

Vorbereitung

Kamera/Tablet wird auf einem Stativ befestigt und der Bildausschnitt so eingestellt, dass das ganze Kind zu sehen ist. Bodenmarkierungen aufkleben, damit die Kinder wissen wo sie stehen müssen. Aufgaben verteilen (Kamerakind, SchauspielerInnen, Requsiteure).

Durchführung

Film ab

Ein Kind wird in einer bestimmten Position gefilmt. Es setzt eine Handlung (z.B. kann ein Zauberspruch gesprochen werden) dann wird die Aufnahme gestoppt. Dann kommt die nächste Szene.
WICHTIG: Während der gesamten Aufnahme darf die Position des Kindes sowie die der Kamera nicht mehr verändert werden.

Film bearbeiten 

Aufnahmen auf den Computer übertragen und in einem Ordner gespeichert. Video mit geeignetem Programm  bearbeiten (zB Windows Movie Maker oder Shotcut). Speichern Sie das neue Video in einem passenden Format. Danach kann der Film abgespielt und der Gruppe präsentiert werden. Es können auch andere Gruppen oder Eltern zum Zaubern eingeladen werden.

Reflexion

Können die Kinder jetzt wirklich zaubern? Den Kindern soll bewusst werden, dass mit der Kamera ganz schön getrickst werden kann und somit nicht alles, was man im Fernsehen oder Kino sieht, auch wirklich so passiert ist.

Zaubervideo 1

Zaubervideo 1

Zaubervideo 2

Zaubervideo 2

Arbeitsmaterialien

Arbeitsmaterialien

Anleitung Movie Maker

Windows Live Movie Maker - Videos einfügen
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Unter dem Reiter "Startseite" können die gewünschten Videos eingefügt werden.
Windows Live Movie Maker - Autofilm erstellen
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Der Film wird automatisch erstellt. Wählen Sie anschließend Ihr gewünschtes "AutoFilm-Design" aus.
Windows Live Movie Maker - Geschwindigkeit anpassen
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Mit dem Videotool "Bearbeiten" können Sie die Geschwindigkeit, in der die einzelnen Videoclips abgespielt werden, anpassen.
Windows Live Movie Maker - Einzelne Videos entfernen
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen einzelnen Videoclip, um diesen zu entfernen.
Windows Live Movie Maker - Filmtitel einfügen und bearbeiten
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Klicken Sie das erste Bild (bzw. das erste Video) an. Fügen Sie durch Auswahl des entsprechenden kleinen Symbols auf der Startseite den Filmtitel hinzu. Bearbeiten Sie nun noch den Text und wählen Sie den gewünschten Effekt aus.
Windows Live Movie Maker - Abspann einfügen
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Klicken Sie das letzte Video an und fügen Sie den Abspann ein. Sie können diesen dann noch beliebig bearbeiten.
Windows Live Movie Maker - Bildtitel einfügen
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Klicken Sie auf das Bild, dem Sie einen Titel zufügen wollen, und wählen Sie das entsprechende kleine Symbol auf der Startseite. Passen Sie den Bildtitel nun noch nach Ihrem Wunsch an.
Windows Live Movie Maker - Musik einfügen
Angela DeutschWiener BIldungsserverCC BY-NC-SA
Auf der Startseite haben Sie die Möglichkeit ihren Film mit Musik zu hinterlegen. Achten Sie dabei auf das Urheberrecht!
Windows Live Movie Maker - Übergänge anpassen
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Unter "Animationen" haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Effekte für die Übergänge zwischen den einzelnen Videoclips auszuwählen. Die "Auflösungs-Effekte" sind gerade für Zaubertricks besonders interessant.
Windows Live Movie Maker - Film speichern
Angela DeutschWiener BildungsserverCC BY-NC-SA
Speichern Sie den fertigen Film in einem - je nach Verwendungszweck - passenden Format ab. Wollen Sie den Film später noch weiterbearbeiten, wählen Sie "Projekt speichern unter".

Sachinformationen

Sachinformationen

Der Stopptrick ist bereits 1900 entwickelt worden und die Ur-Form des Filmtricks. Ein Film wird für ein paar Sekunden aufgenommen, dann gestoppt - währenddessen wird etwas verändert - danach wird die Szene wieder aufgenommen. Erfinder dieser Technik ist Georges Méliès - der erste große Film bei dem diese Technik angewendet wurde war der Historienfilm "The Execution of Mary Stuart" von Alfred Clark. In der Fernsehserie "Bezaubernde Jeannie" wurde der Trick ständig eingesetzt.  Die Weiterentwicklung des Stopptricks ist der Stop-Motion Film.

Es können Gegenstände, Personen usw. auftauchen oder verschwinden. Wichtig ist hierbei nur, dass die Kameraposition sich nicht ändert.

Weiterführende Ideen

Weiterführende Ideen

Gegenstände verzaubern
Zwei Kinder stehen vor der Kamera. Ein Kind hält einen Zauberstab in der Hand und spricht einen Zauberspruch. Die Aufnahme wird unterbrochen. Das andere Kind wird gegen einen Gegenstand ausgetauscht. Anschließend wird wieder auf "Aufnahme" gedrückt. Beim Ansehen des kurzen Stopptrick-Films hat man den Eindruck, das Kind wäre in einen Gegenstand verzaubert worden.

Verzaubertes Obst
Die Kinder können beim Zaubern mit der Kamera ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Es kann zB auch ein Apfel wie von Zauberhand verschwinden, indem nach jedem Bissen die Frucht erneut gefilmt wird. Es muss dabei nur darauf geachtet werden, den Apfel immer wieder in dieselbe Position zu bringen. Im Zauber-Clip (Video 2) ist ein leichtes Wackeln der Kamera erkennbar. Das kann durch die Verwendung eines Fernauslösers verhindert werden, da die Kamera zum Starten und Stoppen der Aufnahme dann nicht mehr berührt werden muss: Die einzelnen Videoaufnahmen können in der Videobearbeitungssoftware aber auch andersherum angeordnet werden. Dann hat es den Anschein, der Apfel wächst vom Stiel an mit jedem Bissen zur vollen Frucht.

MeKi Praxisideen:

Ein Fernseher im Kindergarten

Kino im Kindergarten

Farben im Film

Zeitreise - Alte und neue Medien

Stabfigurentheater

Optische Täuschung

Stop-Motion mit der Digitalkamera - Der Legetrickfilm

Links/Apps

Links/Apps

MeKi-Artikel:

Das Fernsehen als Leitmedium

Verarbeitung von Medienerlebnissen

Der Medienalltag von Kindern

Medienanreize - warum Kinder Medien nutzen

Kostenloser Download: 

Tutorials:

Apps:

 

 

Ideen
BildDB