15. März ist "Vorlesetag"

Am 15. März wird erstmals zum Vorlesetag geladen. Die Wiener Kindergärten setzen dabei unter anderem auf "Lese-Omas".

Martin Votava PID
"Lese-Oma" Karin Miesskes im Kindergarten Richard-Kuhn-Weg im 14. Bezirk.

Am 15. März findet der erste Österreichische Vorlesetag statt. Damit soll ein deutliches Zeichen für Literatur, das Lesen und das Vorlesen gesetzt werden. Organisationen, Personen oder insbesondere auch Bildungseinrichtungen sind herzlich eingeladen, sich aktiv am Vorlesetag zu beteiligen. Wer seine Aktivitäten unter vorlesetag.eu registriert, erhält als Dankeschön ein Vorlesebuch geschenkt.

"Lese-Omas" in Kindergärten

Als eines von vielen Leseprojekten, können Eltern und andere Bezugspersonen als BildungspartnerInnen in die städtischen WIener Kindergärten kommen und den Kindern vorlesen. So auch die "Lese-Oma" Karin Miesskes, die regelmäßig im Kindergarten Richard-Kuhn-Weg im 14. Bezirk zu Gast ist. Die ehemalige Kindergartenleiterin wird von den Kindern liebevoll "Oma" genannt und erzählt, dass "es unglaublich viel Spaß macht, mit den Kindern gemeinsam zu lesen und zu sehen, wie viel Freude sie dabei haben. Aber auch, dass ich - obwohl ich jetzt in Pension bin - die Kinder bei ihrer Entwicklung begleiten kann."

Auch Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und MA 10-Abteilungsleiterin Daniela Cochlár freuen sich über das erfolgreiche Projekt. "Durch die Freude am Umgang mit Büchern wird das Interesse am Lesen begünstigt", erklärt Daniela Cochlár. "Kinder, die das Vorlesen zu schätzen gelernt haben, möchten auch möglichst rasch selber lesen können!"

Ideen
BildDB