Das Urheberrecht im Kindergarten

Fotos, Texte, Filme, Musik & Notenblätter - Was bei der Verwendung, Bearbeitung und Veröffentlichung eigener und fremder Werke zu beachten ist.

Wörterbuch mit Lupe: Copyright
pixabay.comCC0

Das Urheberrechtsgesetz in Österreich

Das Urheberrechtsgesetz regelt die Nutzung und Veröffentlichung von Werken aller Art – Texte, Musik, Bilder, Filme, Spiele etc. Jedes Werk ist urheberrechtlich geschützt. Das Hinzufügen eines Copyright-Zeichens ist also nicht notwendig und im österreichischen Recht auch nicht vorgesehen.

ACHTUNG: Eine Veröffentlichung, Bearbeitung oder gar kommerzielle Verwertung eines Werkes ist nur dann zulässig, wenn man selbst UrheberIn ist oder über entsprechende Nutzungsrechte verfügt. Jede Zurverfügungstellung (z.B. Facebook-Gruppen) eines Werkes, die über einen kleinen Personenkreis (etwa 5 Personen als Richtwert) hinausgeht, gilt als Veröffentlichung!

Es gibt Ausnahmen, sogenannte freie Werknutzungen, die jedenfalls zulässig sind, darunter:

  • Privatkopie: Für die private Nutzung darf von urheberrechtlich geschützten Werken eine Kopie angefertigt werden, sofern dabei keine technischen Schutzmaßnahmen umgangen werden.
  • Zitatrecht: Innerhalb eines eigenen Werkes dürfen in begrenztem Ausmaß Elemente aus fremden Werken verwendet werden, wenn sie klar als solche ausgewiesen sind.
  • Zu Unterrichtszwecken (leider nicht im Kindergarten) dürfen urheberrechtlich geschützte Werke eingesetzt und auch in Klassenstärke kopiert werden. Das Kopieren kompletter Romane o.ä. ist jedoch unzulässig. Schulbücher bzw. andere Werke, die für den Unterrichtsgebrauch bestimmt sind, etwa Lehrfilme, dürfen nicht kopiert werden.

Sonderfall Kindergarten

Bildungsarbeit im Kindergarten, wird - wie zB auch die Nachmittagsbetreuung – rein rechtlich gesehen, nicht als Unterricht verstanden. Somit fällt der Kindergarten NICHT unter Ausnahmen, die für Schulen und Universitäten gelten. Der Kindergarten bewegt sich hier in einem rechtlichen Graubereich, Vergütungsansprüche werden in Österreich bis jetzt allerdings nicht geltend gemacht.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass Elternabende und Veranstaltungen wie Kindergarten-/Schulfeste,  und -theateraufführungen sowie Kindergarten- und Schulwebseiten in jedem Fall als öffentlich gelten und somit NICHT unter die Ausnahme der freien Werknutzungen fallen. Das Austeilen von kopierten Notenblättern und Liedtexten an Eltern oder das Verwenden geschützter Fotos und Musik auf der Kindergartenhomepage ist somit NICHT erlaubt.

Fallbeispiel I - Fotos auf der Kindergarten-Webseite veröffentlichen

Fallbeispiel I - Fotos auf der Kindergarten-Webseite veröffentlichen

Möchten Sie Fotos der Kinder zB auf der Webseite des Kindergartens veröffentlichen, ist unbedingt vorab das Einverständnis der Eltern einzuholen. Wollen Sie Fotos hochladen, die Sie während eines Ausflugs in nicht-öffentlichen oder halböffentlichen Bereichen (zB im Museum) gemacht haben, ist es ratsam die Fotorechte vorab mit der jeweiligen Institution abzuklären. Fremde Fotos, die Sie zB im Internet gefunden haben, dürfen Sie zu diesem Zweck nur verwenden, wenn deren Lizenz dies ausdrücklich erlaubt!

In Österreich besteht das Recht am eigenen Bild. Ob eine Veröffentlichung zulässig ist, hängt vom Gesamtzusammenhang ab, also mit welchem Text und mit welcher Bildunterschrift ein Bild versehen ist, welche weiteren Bilder daneben stehen und wo es veröffentlicht wird. Grundsätzlich ist zu beachten:

  • Öffentlichkeit: Wenn ein Foto im öffentlichen Raum aufgenommen wird, das eine Person bei der Verrichtung alltäglicher bzw. unverfänglicher Tätigkeiten zeigt, ist eine Veröffentlichung im allgemeinen zulässig. Zur Sicherheit sollte man dennoch um Erlaubnis fragen.
  • Privat/Halböffentlich: Wird eine Person im privaten Rahmen, etwa auf einer Party, oder in halböffentlichen Bereichen wie im Kindergarten oder in der Schule fotografiert, muss vor der Veröffentlichung auf jeden Fall die Erlaubnis des/der Abgebildeten bzw. der Erziehungsberechtigten eingeholt werden. Diese Erlaubnis ist nachträglich widerrufbar. Zusätzlich kann das Fotografieren an sich durch Hausordnungen (etwa im Museum oder in öffentlichen Verkehrsmitteln) eingeschränkt sein.
  • Bloßstellende, herabsetzende Fotos bzw. solche, die die "berechtigten Interessen" der abgebildeten Person verletzen, zu veröffentlichen ist in jedem Fall VERBOTEN.

Fallbeispiel II - Kopieren von Musiknoten

Fallbeispiel II - Kopieren von Musiknoten

Grundsätzlich gilt in Österreich ein Kopierverbot für urheberrechtlich geschützte Musiknoten. Schulen und Universitäten sind davon ausgenommen, solange die Musiknoten für den Unterricht verwendet werden. Für den Kindergarten gilt diese Ausnahme nicht, allerdings werden zum jetzigen Zeitpunkt hier keine Vergütungsansprüche geltend gemacht.

Möchte man sich dennoch auf der sicheren Seite fühlen, können urheberrechtlich geschützte Musiknoten und Liedertexte in Form von Liederbüchern käuflich erworben oder aber handschriftlich abgeschrieben werden. Außerdem werden im Internet freie Musiknoten und - texte angeboten, die zu nicht-kommerziellen Zwecken frei genutzt und kopiert werden können (zB weil die/der KünstlerIn bereits vor mehr als 70 Jahren gestorben ist und somit kein Urheberschutzrecht mehr besteht) - zB auf www.liederkiste.com.

Fallbeispiel III - Verwendung fremder Musik für eigene Werke

Fallbeispiel III - Verwendung fremder Musik für eigene Werke

Wenn Sie zB fremde Musik für das zusammen mit den Kindern produzierte Höspiel verwenden und dieses veröffentlichen möchten (zB Upload auf die Kindergarten-Webseite oder Brennen auf CD als Geschenk für die Eltern), müssen Sie auch hier das Urhebergesetz beachten.

Sie dürfen nur Musik verwenden, die unter einer Lizenz steht, die die Bearbeitung des Werkes ausdrücklich erlaubt - zB CC BY-NC-SA (Allerdings nur zu nicht-kommerziellen Zwecken mit Namensnennung des/der UrheberIn des Originals!) - bzw. die gemeinfrei ist - entweder weil sie unter der Lizenz CC 0 veröffentlicht wurde oder aber über keinen Urheberrechtsschutz mehr verfügt, da die/der KünstlerIn seit mehr als 70 Jahren tot ist (Achtung: Bearbeitungen des Originals können auch weiterhin geschützt sein!). Gemeinfreie Musik, Klänge und Geräusche zum kostenlosen Download finden Sie unter www.hoerspielbox.de , www.audiyou.de oder freemusicarchive.org.

Wollen Sie das Hörspiel im Rahmen eines Kindergartenfestes den Eltern der Kinder präsentieren, ist dies im Normalfall zulässig - solange Sie keinen Eintritt verlangen (auch nicht in Form von Spenden!). Andernfalls müssen Sie mit der AKM (Österreichische Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger) Kontakt aufnehmen, um ein Aufführungsrecht anfragen und allfällige Gebühren entrichten.

Was sind Creative Commons (CC)?

Creative Commons-Lizenzen
pixabay.comCC0
Die verschiedenen Creative Commons-Lizenzen

Viele Werke stehen unter einer CC-Lizenz. Diese vergibt der/die UrheberIn selbst. Er/sie gibt damit einen Teil seiner/ihrer Rechte ab und legt genau fest, unter welchen Bedingungen sein/ihr Werk von anderen genutzt werden darf. So wird ermöglicht, dass Inhalte geteilt, ausgetauscht, weiterentwickelt und zum Lehren und Lernen verwendet werden können. Viele CC-Werke sind für nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos nutzbar. Das Urheberrecht gilt auch hier - den Bestimmungen der Lizenz, etwa Namensnennung des/der UrheberIn, ist jedenfalls zu folgen! Steht ein Werk unter der Lizenz CC0, darf es ohne Einschränkungen verwendet, verändert und weiterverarbeitet werden.

Was die einzelnen Lizenzen bedeuten, können Sie unter  https://creativecommons.org/licenses/ nachlesen.

Außerdem gibt es von Creative Commons Radio einen Beitrag auf YouTube zum Ansehen und Anhören: Was ist Creative Commons? (Deutsch)

Vorsicht: Verwendung von CC-Musik zur Vertonung eines Filmes stellt eine Bearbeitung dar. Die Lizenz muss das ausdrücklich erlauben!

Material auf der MeKi - Homepage

Alle von uns gemachten Materialien/ Downloads auf unserer Webseite stehen unter der Lizenz CC BY-NC-SA (Kennzeichnung beachten). Das heißt Sie dürfen diese: 

  • für nicht-kommerzielle Zwecke (also zB für die Bildungsarbeit mit den Kindern im Kindergarten) nutzen und bearbeiten
  • solange Sie den Namen der/des UrheberIn des Originals angeben und veränderte Werke unter derselben Lizenz veröffentlichen.

Webtipps

  • Im Bereich Medientipps und Extras  finden Sie im Accordion "Freie Medien" eine Sammlung an Links die großteils unter einer CC 0 Lizenz stehen und somit im Kindergarten gratis verwendet werden können. 

  • Saferinternet.at gibt ausführliche Informationen zum Urheberrecht.

  • Die ISPA - Internet Service Providers Austria bietet Broschüren zum Thema Urheberrecht an, die sich vor allem mit Fragen im Umgang mit Fotos, Musik und Videos im Internet auseinandersetzen, zum kostenlosen Download an: "Urheberrecht. 24 Fragen und Antworten"

  • Der Artikel "Wir kassieren Kindergärten nicht ab" auf Futurezone.at setzt sich mit dem Thema Kopierverbot für Musiknoten auseinander und wie damit in Kindergärten umgegangen werden kann.

  • Die Autorenvereinigung CISAC erklärt in kurzen Videoclips auf unterhaltsame, informative und leicht verständliche Weise die Begriffe WerkUrheberIn und Urheberrechtsgesellschaft.

 

 

 

Ideen
BildDB