Werbung und Farbe

Ein Experiment, das verdeutlichen soll, wie sehr wir uns vom Aussehen (insbesondere der Farbe) eines Produkts bzw. dessen Verpackung beeinflussen lassen, und Anstoß zum gemeinsamen Gespräch gibt.

Flaschen mit eingefärbtem Wasser
pixabay.comCC0

Alter: ab 3 Jahren

Sozialform: 2 – 6 Kinder

Ressourcen:

  • Mind. 5 Krüge mit Wasser
  • Mind. 4 verschiedene Lebensmittelfarben (z.B. grün, rot, blau und gelb)
  • Ein Trinkbecher pro Kind

Kompetenzen:

  • Sprachlich-Kommunikative Kompetenz: Reden über Medien, Wirkung von Medien
  • Medienkompetenz: Kritisches Hinterfragen von Werbung
  • Umweltkompetenz: Forschen und Experimentieren

Einführung

Sachgespräch zu Farben z.B. Vorbereitung: Werbung erkennen

Durchführung

Experiment

5 Krüge (gefärbtes und ungefärbtes Wasser) stehen bereit (evtl. keine Auskunft über Inhalt geben).

Überlegungen anstellen:
Die Aufgabe der Kinder ist es nun den Krug auszuwählen, dessen Inhalt ihnen am meisten zusagt und etwas davon in ihren Becher zu schütten. Reihum sollen sie erklären, warum sie sich gerade für diesen Krug entschieden haben und ihre Vermutung über den Geschmack des Inhalts äußern. Anschließend trinken sie einen Schluck aus ihrem Becher und überprüfen ihre Vermutung:

  • Schmeckt das Getränk so, wie du es dir vorgestellt hast?
  • Wenn nicht, was ist anders? Wonach schmeckt es tatsächlich?
  • Wieso hast du angenommen, das Getränk würde süß/scharf/nach Kaugummi etc. schmecken?

Probieren & Analysieren: Nach was schmeckt der Inhalt des Kruges? Hast du es dir so vorgestellt? Nach was schmeckt es? Warum dachtest du es schmeckt nach etwas anderem?
Hier können die Kinder auch erleben, dass Vorlieben und Wahrnehmungen des Geschmacks sehr unterschiedlich und individuell sind.

Reflexion: Verraten Sie nun den Kindern, dass es sich bei allen Krügen um den gleichen Inhalt handelt – nämlich Wasser. Sprechen Sie darüber, dass auch die Werbung gezielt Farben bei ihren Produkten sowie den Verpackungen einsetzt. Die Kinder bekommen ein Gefühl dafür, wie sehr Farben unsere Vorstellung und selbst unsere Wahrnehmung beeinflussen können.

Sachinformationen

Sachinformationen

Kinder im Vorschulalter lernen nach und nach das komplexe Verständnis für Werbekompetenz. Das Stufenmodell zur Werbekompetenzentwicklung: 

Niveau 0: Werbung und Programm können nicht differenziert werden.

Niveau 1: Werbung wird erkannt, kann aber nicht erklärt werden.

Niveau 2: Werbung wird anhand formaler Merkmale erkannt.

Niveau 3: Es besteht Strukturwissen über Werbung.

Kinder im Vorschulalter bewegen sich auf den Niveaustufen 0-2. Mit etwa 7 Jahren verstehen Kinder, dass Werbung etwas verkaufen will. Mit 12 Jahren können sie die Werbeabsichten auf sich beziehen.

Links/Apps

Links/Apps

www.mediasmart.de/ (Materialpakete, Hintergrundinformationen)

Kinderschutz

Werbekompetenz-Artikel

Ideen
BildDB